Falls Du Dich manchmal etwas einsam fühlst als selbständige Unternehmerin, dann lass Dir sagen: Du bist nicht allein! Viele Mütter haben sich aufgemacht, die Freiheit eines eigenen Business zu erfahren und 9 davon stelle ich Dir heute vor.  Sie sind teilweise schon „alte“ Business Hasen oder sie stehen am Anfang ihres Weges. Alle haben Blogs, die Dich inspirieren oder Dein Business voran bringen können.

Juhu, ich wurde für den Liebster Award – Discover New Blogs nominiert! 

Anlass für meine Blog Empfehlungen ist meine Nominierung für den Liebster Award.

Das ist eine Aktion, die kleinere Blogs bekannter machen soll und die Regeln sind, dass jeder Nominierte 11 Fragen beantwortet und wiederum 11 Blogs nominiert und verlinkt.

Ich wurde von Nicole Bailer und MomPower nominiert. (Vielen Dank, ihr seid toll!) Nicole wollte zum Beispiel wissen, wie mein perfekter Tag aussieht. Meine Antworten findest Du weiter unten im Text.

 Meine Nominierten sind – Tadaaaahhhh!!:

Für mich ist sie die „Wordpress-Mami“, weil sie sich in den ersten Jahren mit Kind zur WordPress-Expertin entwickelt hat und ihr Know-how in teilweise kostenlosen Video-Tutorials weitergibt. Sehr zu empfehlen für jede Business Mama, deren Internetpräsenz noch nicht mit WordPress arbeitet!

Marit ist mir kürzlich von Christina Emmer empfohlen worden. Sie hat sich darauf spezialisiert, Coaches und Beratern dabei zu helfen, das „Zeit-gegen-Geld“-Modell mit einem eigenen Online-Programm auszutauschen oder zu ergänzen. Wenn Du überlegst, Dein Wissen in einen Online-Kurs zu packen, findest Du hier wertvolle Tipps.

Uta hat sich gekonnt dem Thema Geld und Frauen angenommen. Sie kennt die Konzepte, Familiengeschichten und Rollenmodelle, die Frauen teilweise noch heute davon abhalten, einfach reich zu sein. Sie bietet ihre Unterstützung durch Coaching und Online-Produkte an.

Andrea bezeichnet sich selbst als „Excel-Freak“ und genau diese Liebe für Struktur und Ordnung kommt den Klienten ihres frisch gebackenen Business sehr zugute. Als ehemalige Führungskraft coacht und berät sie kreative Selbständige und optimiert deren Erfolg mit ihrem strategischen Durchblick.

Nina finde ich toll, weil sie eine rebellische Seite hat und werdende Mütter dabei unterstützt, ihrem Recht auf eine selbstbestimmte und würdevolle Geburt zu vertrauen. Sie hat selbst zwei kleine Kinder und baut ihr Business im Bereich HypnoBirthing aus.

Ursula ist eine geborene Künstlerin und ich darf ganz stolz sagen, dass sie zu meinen Klientinnen gehört. Die Mutter von einem Kindergarten- und einem Schulkind verwirklicht Schritt für Schritt ihre eigene berufliche Unabhängigkeit, indem sie zauberhaft schöne Mixed Media Kunstwerke kreiert und online verkauft.

Ilse Maria veröffentlicht in ihrem Blog jeden Monat ein sehr interessantes Interview mit berufstätigen Mamas zum Thema „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Besonders praktisch ist, dass sie die Gespräche als Podcast anbietet und man auch beim Spülmaschine ausräumen zuhören kann.

Manuela hat vier Kinder und ist als ehemalige Sterbebegleiterin eine Frau mit Tiefgang. Sie arbeitet als Coach für Wandlungsphasen. In ihrem Blog bringt sie ihre langjährigen Erfahrungen als Unternehmerin und Mutter zusammen, um andere Mompreneurs zu unterstützen.

Barbara ist vor kurzem mit ihrem Mann und ihren Kindern aus den USA zurück nach Deutschland gekommen. In den USA hat sie sich eine erfolgreiche Praxis als Ernährungs- und Gesundheits-Coach aufgebaut, die sie in Deutschland weiterführt. Hier macht sie sogar Kunden wie Adidas glücklich.

 

Meine 11 Fragen an meine Nominierten. Die Antworten findest Du demnächst auf ihren Blogs 🙂 

  1. Was bringt Dich zum Lachen?
  2. Welches Kundenfeedback hat Dich in letzter Zeit besonders glücklich gemacht?
  3. Wie bist Du zu Deiner Geschäftsidee gekommen?
  4. Was waren die (bisher) größten Herausforderungen, die Du als Mutter mit Business konfrontiert hast?
  5. Was sind Deine drei wichtigsten Tipps für Mütter, die sich ihre eigene Selbständigkeit aufbauen?
  6. Was würdest Du Deinem 14 Jahre alten Selbst sagen?
  7. Wie gehst Du mit der Angst zu Scheitern um?
  8. In welcher Zeitschrift würdest Du gerne einen Artikel über Dich lesen und mit welcher Schlagzeile?
  9. Was isst Du morgens zum Frühstück?
  10. Worauf möchtest Du nie verzichten?
  11. Der beste Tipp, den Du jemals bekommen hast?

 

Interview: „Mein perfekter Tag sieht so aus, dass ich es irgendwie schaffe aus 24 Stunden 48 zu machen“

MAMA Revolution im Gespräch für den Liebster Award mit Nicole Bailer

1. Warum tust Du – beruflich – was Du tust?

Als ich Mutter geworden bin war das in der ersten Zeit ein echter Schock für mich. Plötzlich war fast alles, was mir in meinem Leben vorher Unabhängigkeit verliehen hat spurlos verschwunden: keine Zeit für mich, kein eigenes Einkommen, keine Möglichkeit meine Selbständigkeit als freie Journalistin aufrecht zu halten.

Eine gute Freundin, die noch nicht Mutter war, sagte wenige Wochen nach der Geburt zu mir: „Ich frag mich, wo die alte Sandra ist.“ Das wusste ich damals auch nicht und es hat eine Weile gedauert, bis ich verstanden habe, dass der Moment der Geburt gleichzeitig auch ein Moment des Sterbens ist: Es ist der Verlust der alten Identität.

Gleichzeitig war ich so bewegt von dieser bedingungslosen Liebe für mein Kind.

„Mir wurde schnell klar, dass ich langfristig weder als Vollzeit-Mama noch mit Teilzeit-Job glücklich sein kann.“

Also habe ich nach Möglichkeiten gesucht, wie ich beides verbinden kann: Meinen Wunsch nach beruflicher Selbstverwirklichung und mein Bedürfnis viel Zeit für meine Tochter und mit meinem Mann zu haben.

In der aktuellen Familienpolitik habe ich nichts Hilfreiches gefunden. Dort geht man davon aus, dass Mütter mit Kleinkindern in der „Kinderfalle“ sitzen und nur dann eine emanzipierte Frau sind, wenn sie so schnell wie möglich wieder zurück in eine Festanstellung kommen.

Gleichzeitig bin ich auf das Potenzial der neuen Internet-Technologien aufmerksam geworden, die das Anbieten, Herstellen, Bewerben und Verkaufen von eigenen Dienstleistungen so einfach wie noch nie zuvor gemacht haben.

So ist meine Idee entstanden, mit MAMA Revolution einen alternativen Weg zu entwickeln und andere Mütter mit ähnlichen Herausforderungen zu unterstützen.

 2. Mit welcher Person des öffentlichen Lebens würdest Du einmal gerne essen gehen und warum?

Mich faszinieren Menschen, die sich über die Grenzen des „Möglichen“ hinausbewegen. So wie Quantenphysiker, die sich an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Spiritualität bewegen. Oder so wie Cynthia Stafford, die 4 Monate lang visualisiert hat, dass sie 112 Millionen Dollar besitzt und dann tatsächlich 112 Millionen Dollar im Lotto gewonnen hat.

Spontan würde ich gerne J.K. Rowling zum Essen treffen. Ich finde es genial, wie sich diese Frau ihrer Inspirationsquelle geöffnet hat und daraus persönlicher Reichtum und zauberhafte Kinderbücher entstanden sind.

 

„J.K. Rowling hat das getan, was im Grunde jeder kann, aber nur die wenigsten machen: Sie hat sich ihrer inneren Führung hingegeben.“

Außerdem ist sie auch eine Mutter und als sie mal gefragt wurde, wie sie es als Alleinerziehende geschafft hat Harry Potter zu schreiben, antwortete sie: „Ich habe vier Jahre lang keinen Haushalt gemacht.“

3. Wie sieht Dein perfekter Tag aus?

Mein perfekter Tag würde so aussehen, dass ich es irgendwie schaffe aus 24 Stunden 48 zu machen und alles unterbringe, was mir von Herzen wichtig ist.

Momentan ist es oft so, dass ich gegen 13 Uhr merke, dass ich gleich meine Tochter vom Kindergarten abholen muss, aber noch nichts zu Mittag gegessen habe, der Hund auch nicht und ich keine Ahnung habe, wo meine Autoschlüssel sind.

Mein perfekter Tag sollte auf jeden Fall eine Mischung aus beruflicher Erfüllung, glücklichen Familien- und Freundschaftsmomenten und spiritueller Verbundenheit sein.

 4. Frühaufsteher oder Langschläfer?

Mein Wecker klingelt um 5.30 Uhr. Nachdem ich ein paar Mal die Schlummer-Taste gedrückt habe stehe ich auf.

 5. Was zeichnet Freundschaft für Dich aus?

Freundschaft hat für mich ganz viel mit Verbundenheit, Liebe, Akzeptanz und Wertschätzung zu tun. In einer Freundschaft tut man sich gegenseitig einfach gut, weil man sein Gegenüber immer im Kontext seiner Großartigkeit betrachtet.

Ich bin der größte Fan von meinen Freundinnen und umgekehrt. Und wenn ich sie treffe, komme ich glücklich und beschwingt nach Hause.

Ich habe vor vielen Jahren alle Menschen aus meinem Freundeskreis verabschiedet, deren Gegenwart mir nicht gut getan hat. Bevor ich nur belangloses Geschwätz über mich ergehen lasse oder im schlimmsten Fall subtile Feindseligkeiten bin ich viel lieber all-ein.

6. Welche Musik hörst Du gerne?

Meine momentanen Dauerbrenner auf iTunes sind gerade Porcelain von Helen Jane Long und Sonnentanz von Klangkarussell.

7. Was würdest Du soooooo gerne mal machen, hast Dich aber bisher nicht getraut?

Surfen – auf richtig hohen Wellen. Ich liebe das Meer, hab aber schon Respekt vor einer 10 Zentimeter Welle, wenn ich mit beiden Füßen im Sand stehe.

8. Selbst kochen oder essen gehen?

Beides!

9. Wer wird Fußballweltmeister 2014?

Schland…?

10. Wie hast Du Deine Ressourcen erkannt und nutzt sie auch effektiv in Deinem Alltag?

Ich kann echt gut zuhören. Das wurde mir so richtig in meiner Ausbildung als Coach bewusst, wo Zuhören ein wesentliches Merkmal für einen guten Coach ist. Das hilft mir auch im Alltag, wenn ich verstehen möchte, was die Menschen in meinem Umfeld wirklich beschäftigt, ohne dass sie es unbedingt gleich aussprechen.

Ich bin super im Planen und Organisieren. Das habe ich festgestellt, als ich von jetzt auf gleich für die Umstrukturierung der Firma meines Mannes zuständig war. Ob ich das im Alltag so effektiv umsetze wie beruflich? Das müsste jetzt mein Mann beantworten, der einiges unserer privaten Organisation übernommen hat… („Ja, Geliebter, ich hole diese Woche definitiv noch die bestellten Miele Backbleche im Mediamarkt ab. Versprochen!“)

11. Du kannst nicht leben ohne…….

 Meine Familie, Freunde, Wind, Bäume und Soja Latte Macchiato mit Karamell Sirup.

Du kennst noch weitere Business Mamas mit tollen Blogs oder hast selbst einen? Dann sag‘ „Hallo!“ in den Kommentaren. Oder was mich auch noch interessieren würde: Wie sieht Dein perfekter Tag aus? Die anderen Mamas und ich freuen uns wie immer über jeden Beitrag von Dir 🙂