Jede Unternehmerin hat Zweifel an der eigenen Kompetenz. Nicht ständig. Aber ab und zu kommen sie, diese Phasen, in denen man sich klein fühlt und fragt: „Bin ich überhaupt gut genug? Gebe ich meinen Kunden, was sie brauchen? Sind andere nicht viel besser als ich?“ Oft sind diese Zweifel ein Zeichen, dass man zum Sprung auf die nächste Ebene ansetzt. Kürzlich habe ich es selbst durch so eine Phase geschafft – und zwar so…

 „Ich habe Wachstum.“ Antwort von meiner Tochter Maga auf die Frage: „Wie geht es Dir?“

 

Vor einigen Wochen ist mir klar geworden, dass ich die Preise für meine Coaching-Pakete erhöhen möchte. Sie fühlen sich momentan an wie Schuhe, die ein bisschen zu klein geworden sind.

Eigentlich hätte ich diese Entwicklung mit Freude zur Kenntnis nehmen können. Doch auf dem Weg zu stimmigen Preisen tauchten plötzlich alle meine Selbstzweifel aus dem Nichts wieder auf: „Bin ich überhaupt ein guter Coach?“, „Habe ich überhaupt das Recht mehr Geld zu verlangen?“, „Was, wenn dann keiner mehr bucht?“

Diese Zweifel habe ich einige Zeit mit mir herumgeschleppt, bevor bei mir endlich der Groschen gefallen ist und mir klar wurde:

„Meine Zweifel sind gar kein Zeichen dafür, dass ich nicht gut genug bin! Sie zeigen mir einfach, dass ich als Unternehmerin wachse! Und dass ich gerade das nächste Level in meinem Business erreiche!“

Seitdem spüre ich einen Shift in mir, ein noch stärkeres Vertrauen in meine Fähigkeiten und wachsende Freude darüber, dass ich als Coach so effektiv helfen kann.

 

Die MAMA Revolution Selbstzweifel-Überwindungs-Strategie zur Linderung von Wachstumsschmerzen

 

1. Behalte Deine Sorgen nicht für Dich

Einige Tage vor meinem Selbstzweifel-Durchbruch bekamen mein Mann und ich zwei Glückskekse geschenkt. Auf dem Zettel stand: „Geteiltes Leid ist halbes Leid.“ Zuerst dachte ich nur: „Hä?“

Später hatte ich ein Skype-Treffen mit meiner frisch gegründeten Master Mind Gruppe – 4 klasse Business Ladies, die sich wohlwollend unterstützen. Ich teilte meine Selbstzweifel mit ihnen und erst durch ihr Feedback kam ich zu meinem erleichternden „Aha! Ich wachse!“ Moment.

Falls Du gerade in einer dieser Wachstumsphasen steckst, wem könntest Du Dich offen zeigen und damit den ersten Schritt auf die nächste Ebene einleiten?

Name: _________________________________________

 

2. Such Dir einen „liebevollen Arschtreter“

Einige Tage darauf hatte ich eine Sitzung bei meinem eigenen Coach. Danny wohnt in England, ich habe ihn noch nie persönlich getroffen, und seit fast einem Jahr begleitet er mich zwei Mal im Monat via Skype.

Bevor ich Dir im nächsten Schritt erklären werde, wie er mir geholfen hat, lege ich Dir eine Empfehlung ans Herz: „Such Dir auch einen guten Coach!“

  • Ein Coach glaubt nicht nur an Dich, er weiß, dass Du es kannst.
  • Ein Coach reflektiert Deine Stärken und lässt Dich mit Deinen Selbstzweifeln nicht davon kommen (vor allem dann nicht, wenn man sie als super Ausrede benutzen möchte, um in der Komfortzone zu bleiben).
  • Ein Coach hilft, Klarheit in die eigenen Gedankengänge zu bringen und die nächsten Schritte für den richtigen Weg herauszufiltern.
  • Ein Coach spannt die Brücke zwischen dem Jetzt und Deiner Zukunft und lässt nicht locker, ehe sicher gestellt ist, dass Du dort ankommen wirst, wo Du hinmöchtest.

Um das zu erreichen ist ein Coach auch ein „liebevoller Arschtreter“ – so hat mich letztens eine Klientin bezeichnet 🙂

Welche Personen oder Kontakte in Deinem Leben kommen für Dich als „liebevoller Arschtreter“ in Frage?

1. Person: __________________________

2. Person: __________________________

3. Person: __________________________

 

3. Glaube nicht an Deine Zweifel, glaube an Deine Kunden

Danny fühlte mir extrem auf den Zahn. „Welche Feedbacks hast Du in letzter Zeit von Deinen Klientinnen bekommen?“ „Welche Haltung möchtest Du selbst besitzen, um ein einflussreicher Coach zu sein?“ „Was wirst Du tun, um Deine Zweifel loszulassen?“

Schnell war klar, dass ich es mir als Coach überhaupt nicht leisten kann, langfristig solchen trüben Gedanken nachzuhängen.

Erstens nicht, weil kein Grund besteht. Das zeigen die Feedbacks meiner Klientinnen. Sie überwinden ihre größten Ängste, schreiten durch neue Türen und empfinden das Coaching teilweise als „lebensverändernd“.

Zweitens nicht, weil meine Haltung auf die meiner Klientinnen abfärbt. Wenn ich mir erlaube, gut genug zu sein, dann öffne ich einen Raum für meine Klientinnen sich auch dieses Recht zu nehmen.

Wenn ich nicht an meine Zweifel glaube, dann bin ich einfach nur fröhlich und denke mir für meine Klientinnen:

„Wie gut, dass Du zu mir gefunden hast. Jetzt kann ich Dir endlich helfen!“

 

Denke an Deine Kunden und frage Dich:

Welchen Einfluss hat es auf meine Kunden, wenn ich selbst an mir zweifle?

_____________________________________________________

Wie kann ich meinen Klienten helfen, wenn ich meine Zweifel nicht glaube?

_____________________________________________________

 

 4. Ziehe in Erwägung, dass Du bereits alles hast, was Du brauchst

Abschließend half mir Danny wirklich zu verstehen, dass ich alles habe, was ich brauche. Selbst wenn ich Klientinnen coache, die in irgendeinem Bereich „mehr“ haben als ich – mehr Weiterbildungen zum Beispiel oder mehr Umsatz.

Eine meiner Kundinnen macht einen Jahresumsatz von 4 Millionen Euro. Davon bin ich weit entfernt, nein, Selbstkorrektur… nur noch einen kleinen Schritt entfernt 🙂 Trotzdem konnte ich ihr innerhalb von zwei Sitzungen helfen, ihren Umsatz weiter zu steigern.

Was Dich und mich ausmacht, das sind nicht nur unsere offiziellen Qualifikationen.

Wir sind die Summe aller Erfahrungen, die wir bereits gesammelt haben. Lebensweisheit. Einfühlungsvermögen. Inneres Wissen. Teamgeist. Liebe.

Diese natürlichen Gaben und Perlen der Weisheit lassen wir automatisch und jede auf ihre Art in unsere Arbeit hinein fließen.

Die Menschen, die zu mir kommen, wollen genau das. Sie wollen Ergebnisse und sie haben mich als ihren Coach ausgesucht, weil ich sie als Gesamtpaket anspreche – nicht nur aufgrund meiner Qualifikationen. Das gleiche gilt für Deine Kunden.

Auf all das können wir bauen und die nächste Ebene in unserem Wirken erklimmen.

 

Welche Lebenserfahrungen und Eigenschaften machen Dich genau zur Richtigen für Deine (potentiellen) Kunden?

1. ___________________________

2. ___________________________

3. ___________________________

 

Was war das schönste Kundenfeedback, das Du in letzter Zeit erhalten hast?

____________________________

 

Jetzt lade ich Dich ein, Dich in den Kommentaren völlig frei von Selbstzweifeln zu zeigen! Warum bist Du genau die Richtige für Deine Kunden? Was war Dein schönstes Kundenfeedback in letzter Zeit? Die anderen Mamas und ich werden Dich feiern 🙂