Bist Du Dir manchmal nicht sicher, ob Du alle Anforderungen besitzt, um „offiziell“ als Expertin, Coach oder Beraterin aufzutreten? Nach diesem Artikel wirst Du Dir selbst die Erlaubnis dafür geben – widerstandslos, selbstbewusst und ernst gemeint. Juhu!

 

Als ich noch nicht online war und an dem Webauftritt von MAMA Revolution bastelte, knabberte ich für eine Weile an meiner Existenzberechtigung als Coach.

Ich zweifelte daran, ob ich das überhaupt durfte: Müttern zeigen, wie sie ihr Business aufbauen. Denn teilweise fühlte es sich für mich so an, als würde ich mit MAMA Revolution ganz von vorne anfangen.

Der Grund für mein Unbehagen war, dass ich meine ganzen innerlichen und äußerlichen Ressourcen regelrecht ausblendete:  meine bisherige Selbständigkeit, meine Trainings, die Ausbildungen, meine Erfahrung als Geschäftsführerin, die finanzielle Unterstützung eines Förderers, …

In einer Sitzung mit meinem damaligen Coach, stellte sie mir eine Reihe von Fragen, die mich zum Glück wieder auf die richtige Spur brachten. Sie kannte mich gut und wusste, wo sie anzusetzen hatte.

 

Frage: „Hast Du bereits eine erfolgreiche Selbständigkeit aufgebaut?“

Antwort: „Ja, als Journalistin.“

 

Frage: „Wo hast Du noch Deine Kompetenz bewiesen?“

Antwort: „Als ich die Firma von meinem Mann zurück in die schwarzen Zahlen geführt habe.“

 

Frage: „Wo noch?“

Nach und nach holte mein Coach alle möglichen Beweise an die Oberfläche, die mir klar machten:

„Ja, ich darf das. Ich habe das Recht, mich als Expertin zu bezeichnen.“

 

Mittlerweile führe ich meine eigenen Kundinnen durch ganz ähnliche Prozesse. Mir ist aufgefallen, dass wir Solo-Unternehmerinnen uns gerne mit den „falschen“ Herausforderungen aufhalten.

  • Darf ich das?
  • Kann ich das?

 

Die einzigen Fragen, die meiner Meinung nach wirklich zählen sind:

  • Will ich das?
  • Und wenn ja: Was sind meine nächsten Schritte?

 

 

Der MAMA Revolution Weg, um „Darf ich“ und „Kann ich“ aus dem Weg zu räumen

 

  1. Entwickle eine neue Definition von Expertin

Du bist Expertin, wenn Du Deinen Kunden zu den gewünschten Ergebnissen verhilfst.

Ob Deine Fähigkeiten von fünf Zertifikaten, regelmäßigen Einnahmen oder einem beeindruckenden Kundenstamm bestätigt werden, spielt keine Rolle.

Ganz im Gegenteil. So etwas kann sogar kontraproduktiv sein.

Ich habe Kundinnen, die in Notsituationen bei den offiziellen Experten (Ärzten, Psychologen) keine Unterstützung gefunden haben. Frauen in Gewaltbeziehungen zum Beispiel. Oder Mütter mit verhaltensauffälligen Kindern.

Weil sie sich damals selbst so allein gelassen und unverstanden fühlten, bieten sie ihren Kundinnen jetzt genau die Hilfe an, die sie nicht bekommen haben.

Du bist auch eine dieser authentischen Expertinnen. Du warst in der gleichen Situation wie Deine Kunden und Du bist ihnen ein paar Schritte voraus. Das reicht 🙂

 

MAMA Revolution To do:

Vervollständige diesen Satz

Ich bin genau die Richtige für meine Kunden, weil ich

1._____________________________________

2._____________________________________

3. _____________________________________

 

 

  1. Starte mit einem Preis, den Du selbst zahlen würdest

Die richtigen Angebote für neue Kunden zu schmieden kann eine Herausforderung sein, vor allem, wenn es darum geht, den richtigen Preis zu finden.

Was ist zu teuer? Was will ich verdienen? Was bin ich wert?

Natürlich ist es wichtig, adäquate Preise zu verlangen und sich nicht unter Wert zu verkaufen. Niedriger anzusetzen ist teilweise ein bisschen verpönt unter Online-Unternehmerinnen.

Auf der anderen Seite bringt ein zu hoher Preis gar nichts, wenn Du ihn selbst nicht wirklich akzeptieren kannst.

Schon ein paar Mal habe ich mit Online-Unternehmerinnen gesprochen, die tolle Pakete mit selbstbewussten Preisen auf ihre Website gestellt hatten. Allerdings waren sie ziemlich frustriert, weil das „Ja“ vom ersten zahlenden Kunden noch fehlte.

Wenn Du Dich als Expertin oder mit einem Produkt neu auf dem Markt platzierst, geht es in erster Linie erst Mal darum, die ersten Erfolgserlebnisse zu manifestieren.

Erste zahlende Kunden. Erste tolle Feedbacks.

Um das zu schaffen, brauchst Du Preise, die Du selbst akzeptieren kannst.

 

MAMA Revolution To do:

Denke an die Dienstleistung oder das Produkt, das Du verkaufen möchtest und frage Dich

  • Wie viel würde ich selbst für ein solches Angebot bezahlen?

________________________________________

 

  • Wie fühle ich mich bei dem Gedanken, interessierten Kunden diesen Preis zu nennen?

________________________________________

 

  • Wie hoch oder tief kann ich mit dem Preis gehen, ohne inneren Widerstand zu fühlen?

_______________________________________

 

  • Bei welcher Summe kann ich das Kunden-Ja am leichtesten akzeptieren?

______________________________________

 

 

  1. Wachse mit Deinem Angebot

Das erste Coaching-Paket, das ich verkauft habe mit MAMA Revolution hatte einen Umfang von 3 Sitzungen und 6 Wochen.

Längere Zeiträume sind natürlich effektiver. Für den Kunden, weil er dranbleibt und nachhaltig auf seine Erfolge aufbauen kann. Für den Coach, weil er sich auf weniger Kunden konzentrieren kann.

Trotzdem habe ich damals ganz bewusst dieses Mini-Paket angeboten, weil ich mir kürzere Zeiträume leichter zugetraut habe.

Ich habe mir Zeit gelassen, um mein Selbstbewusstsein als Coach für Mompreneurs Schritt für Schritt aufzubauen.

Mittlerweile umfassen alle meine Coaching-Pakete eine Zeitspanne von vier Monaten und erste 6-Monats-Pakete sind in Planung.

Meiner Erfahrung nach bringt es überhaupt nichts, die Dinge übers Knie brechen zu wollen. Ich expandiere lieber entsprechend meiner eigenen Akzeptanz.

 

MAMA Revolution To do:

Reflektiere Dein jetziges Angebot und frage Dich

  • Was an meinem Angebot hat meine volle Akzeptanz?

__________________________________

 

  • Was an meinem Angebot könnte ich verändern?

__________________________________

 

  • Was könnte ich hinzufügen oder entfernen, damit ich es mit 100% Ja-Gefühl verkaufen kann?

_________________________________

 

 

Wie Du siehst, ich bin ein Fan der kleinen Schritte. Sie haben mich an einen Punkt in meinem Business gebracht, an dem ich stolz auf das bisher Geschaffte bin.

Leg Deine Messlatte nicht zu hoch.

Der große Durchbruch kann ganz unbemerkt kommen, nachdem Du kontinuierlich ein kleines Erfolgserlebnis nach dem nächsten akzeptiert hast. 🙂

 

Jetzt würde ich von Dir gerne mindestens einen Grund erfahren, weshalb Du Dich selbstbewusst „Expertin“ nennen darfst. Was hast Du erlebt, wovon Deine Kunden profitieren? Wie hat Dich das Leben auf Deinen Job vorbereitet? Die anderen Mamas und ich freuen uns, wenn Du uns mit Deinen Beispielen ermutigst! Bis gleich in den Kommentaren 🙂