Ob am Anfang Deiner Selbständigkeit oder mittendrin: Zeiten, in denen Du als Unternehmerin Neuland betreten möchtest und in denen Du deswegen unsicher oder verwirrt bist, gibt es immer wieder. Warum Du keinen Grund hast Deine Erfolgsfähigkeit bei neuen Vorhaben in Frage zu stellen und wie einfach Du Dein Selbstvertrauen in Zweifelphasen stärken kannst, erkläre ich Dir hier anhand von 4 leichten Schritten. 

Die meisten Ängste im Business deuten nicht auf Gefahr, sondern auf Gelegenheiten hin. 

Den Traum, den Du und ich mit unserem eigenen Business verfolgen ist nicht nur die finanzielle Unabhängigkeit, stimmt’s?

Wir wollen uns kreativ verwirklichen und die Dinge umsetzen, die uns auf dem Weg des Herzens weiterführen. Allerdings gibt das Herz manchmal auch Schritte vor, die im ersten Moment keinen Sinn ergeben oder schlichtweg angsteinflößend sind.

Mir geht es im Moment so mit meinem nächsten Webinar.

Ich starte gerade eine Live Interviewreihe mit unangepassten Frauen und Müttern, die kein Blatt vor den Mund nehmen und sich für Gerechtigkeit einsetzen.

Es ist etwas, das einfach aus mir raus muss, obwohl es den Rahmen meiner Positionierung als Mompreneur Coach sprengt und unbekanntes Neuland für mich ist. Entsprechend unsicher fühle ich mich.

Wenn ich diesem unsicheren Gefühl auf den Grund gehe und mich frage: „Wovor habe ich denn Angst?“, dann tauchen aus meiner Erinnerung tatsächlich Bilder aus meiner Schulzeit auf.

Ich sehe mich mit 15 bei einem fürchterlichen Rhetorik-Seminar in Mainz, das ich zusammen mit meiner Klasse besuchen musste. Alle Schüler sitzen in einem Kreis und meine Deutschlehrerin gibt jedem Schüler „konstruktives Feedback“.

Ich weiß nicht mehr genau, was sie gesagt hat, ich weiß aber, dass ich mich währenddessen schrecklich bloßgestellt gefühlt habe. Mich wieder so zu fühlen, davor habe ich Angst.

Wahrscheinlich hast Du auch solche Situationen erlebt, die Deinen freien Selbstausdruck in irgend einer Form beeinflusst haben.

Eine Kundin von mir hatte beispielsweise einen sehr kritischen Vater, dessen Aussagen ihr noch immer in den Knochen steckten.

Ihr großes Thema zu Beginn des Coachings war eine gefühlte „Erfolgsbremse“, die sie nicht richtig in Worte fassen konnte. Wir beleuchteten die Situation mit ihrem Vater genauer und plötzlich platzte der Knoten:

„Ich habe Angst davor, erfolgreich zu sein, weil ich damit den Aussagen meines Vaters widersprechen würde.“

Ihre Angst klar benennen zu können erleichterte sie augenblicklich und es dauerte nicht mehr lange, bis sich langerhoffte Erfolge in ihrem Business einstellten.
VIER LEICHTE SCHRITTE, DIE DEIN SELBSTWERTGEFÜHL SOFORT STÄRKEN

Wenn Du auch ab und zu an Deinem Erfolg zweifelst und Dich nach innerer Ruhe sehnst, dann lese weiter und löse unbewusste Erfolgsbremsen auf.
1. Benenne Dein größtes Selbstwertmonster

Gehe gedanklich Deine eigene Geschichte durch und picke Dir eine wesentliche Situation heraus, die Deinen kreativen Selbstausdruck gebremst hat.

Dieser Schritt ist keine Einladung in Selbstmitleid zu schwelgen. Es geht nur darum, herauszufinden, wo Dich vergangene Erinnerungen davon abhalten wollen, mutig neue Erfahrungen zu machen. Wer hat Dich verletzt, enttäuscht oder entmutigt?

Schreibe es auf oder beantworte die folgenden Sätze in Gedanken.

  • Mein Selbstwertmonster Nummer 1 war ___________________________________.
  • Er/Sie hat zu mir gesagt: „_____________________________________________“.
  • In diesem Moment habe ich mich __________, ___________ und __________ gefühlt.

 

2. Erkenne Deine Monster-Schlussfolgerung

Dieser Schritt ist wesentlich und beinhaltet genau das, was meiner erwähnten Kundin zu neuer Freiheit verholfen hat. Denn was noch viel mehr zählt als jegliche Aussagen irgendeines Selbstwertmonsters ist Deine Reaktion darauf.

Mit Reaktion meine ich nicht das Gefühl von damals, sondern die Schlussfolgerung, zu der Du fälschlicherweise gekommen bist.

Meine Schlussfolgerung aufgrund des Verhaltens meiner Deutschlehrerin war: „Wenn ich mich so zeige wie ich bin, dann werde ich bloßgestellt.“

Die Schlussfolgerung meiner Kundin war: „Wenn ich erfolgreich bin, widerspreche ich meinem Vater und verliere seine Liebe.“

Welche Schlussfolgerung hast Du in Bezug auf Dein Selbstwertmonster Nummer 1 gezogen?

  • Wenn ich _________________________, dann _____________________________.

 

3. Formuliere Deine neue Selbstwert-Überzeugung

Natürlich entsprechen unsere Schlussfolgerungen aus der Vergangenheit nicht der Wahrheit. Mir fallen unzählige Momente in meinem Leben ein, in denen ich mich so gezeigt habe wie ich bin und dadurch Nähe, Verbundenheit, Freude und Liebe erleben konnte.

Deswegen sage ich mir angesichts alter Ängste: „Je offener ich mich zeige, desto größer werde ich.“ Es ist ein Satz, den ich akzeptieren kann, weil ich fest davon überzeugt bin, dass Authentizität immer zu Wachstum führt.

Wovon kannst Du Dich selbst überzeugen, sobald Du Deine Monster-Schlussfolgerung aus einem gesunden Abstand betrachtest?

  • Meine neue Selbstwert-Überzeugung ist:____________________________________

 

4. Gehe Deinen nächsten Herzensschritt

Ängste werden immer wieder Deinen Weg kreuzen und als echte Business-Heldin lässt Du Dich davon nicht in die Irre führen. Denn Ängste im Business deuten im Grunde nicht auf Gefahr, sondern auf Gelegenheiten hin.

Was sagt Dir Dein Herz? Was steht als nächstes wirklich an in Deinem Business? Was würdest Du tun, wenn Du nicht scheitern könntest? Ich traue mich und initiiere die MAMA Revolution Live Talks. Was machst Du?

Mein nächster Herzensschritt ist: __________________________

 

Bevor Du Dich mutig an die Umsetzung machst, würde ich sehr gerne von Dir wissen: Was ist Dein nächster Herzensschritt in Deinem Business? Die anderen Mamas und ich freuen uns von Dir zu lesen! Bis gleich in den Kommentaren 🙂