Wie Du Hochsensibilität als Powertool im Business nutzt

2018-04-17T12:31:35+00:00 Von |12 Kommentare

Warum Hochsensibilität ein echtes Plus im Business sein kann und woran Du erkennst, ob Du hochsensible Tendenzen besitzt, das erklärt Dir Tanja Suppiger in ihrem Gastbeitrag. Die dreifache Mama aus der Schweiz unterstützt hochsensible Frauen dabei, stark und zentriert zu sein. 

Hochsensibilität, MamaSein und Business, passt das alles zusammen? Das hab ich mich schon oft gefragt. Denn ganz ehrlich. Die Businesswelt, wie ich sie da draussen kenne war für mich lange Zeit nicht kompatibel für Hochsensible Menschen.

 

Was bedeutet es denn, hochsensibel zu sein?

 

Hochsensibel zu sein bedeutet, dass man als Betroffene stärker als der Durchschnitt auf Reize reagiert, vieles intensiver aufnimmt und verarbeitet.

Oft haben Betroffene das Gefühl, die Stimmungen anderer wie ein Schwamm aufzusaugen, es fällt schwer, sich von anderen Energien abzugrenzen und bei sich zu bleiben.

Hochsensible Menschen sind kreativ, quer denkend, sie sind Pioniere.

Dass ich selber hochsensibel bin war mir eigentlich schon seit Kindesbeinen an ziemlich bewusst. Meine Eltern und Grosseltern haben jedenfalls keine Gelegenheit verpasst, mir zu sagen, wie sensibel, empfindlich und fein ich bin. Ganz ehrlich: das hat mich lange genervt.

Ich habe früh gelernt, diese feine Seite an mir zu verstecken, auszutauschen gegen eine taffe, smarte Tanja.

 

Von Job zu Job gab ich immer 150%. Bis zu dem Zeitpunkt, als ich eines Morgens zur Arbeit fuhr und eine innere Stimme mich fragte, für was und wen ich mir eigentlich so den Allerwertesten aufreisse?

 

Dieses Leben noch 40 Jahre weiter führen? Mein „Nein“ war so klar, dass ich ins Blaue hinaus kündigte.

Heute stehe ich zu meiner Hochsensibilität und helfe anderen Hochsensiblen, mit dieser Gabe umzugehen, sie zu erforschen und als PowerTool zu nutzen. Auch im eigenen Business.

Ganz ehrlich, wenn ich die vielen Marketingtips, Verkaufsstrategien und Businesslösungen sehe, dann wird es mir manchmal ganz anders.

Ich baue mein Business lieber um meine Familie herum auf. Das ist der eine und einzige Leitsatz bei HerzBauchWerk.

Wenn ich ein Video von mir auf meine Homepage oder Facebook lade, dann ist der Hintergrund nicht perfekt, du stehst mit mir mitten in meinem Wohnzimmer und hörst im Hintergrund meine Kinder. Das ist alles absolut unperfekt.

Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – bekomme ich immer wieder die Rückmeldung, wie sehr ich anderen Frauen helfen konnte, ihr Leben entsprechend ihrer Hochsensibilität zu gestalten.

 

6 PowerTips, mit denen du deine Hochsensibilität als PowerTool für dein Business nutzt

 

Was macht denn nun ein hochsensibles Business aus? Was machen wir anders als die anderen und wie können wir das für uns nutzen? Hier sechs Tips von mir:

 

  1. Vertraue auf deine Empathie

Hochsensible Menschen sind sehr empathisch und können sich in ihr Gegenüber reinfühlen. Im Business kann das ein riesengrosser Vorteil sein, weil du die Bedürfnisse deines Kunden regelrecht erfühlen kannst. Oft können HS sie spüren, bevor der Kunde sich seiner eigenen Bedürfnisse bewusst ist und sie ausgesprochen hat. Das beschert uns eine grosse Portion an Vertrauen und den gewissen Vorsprung. Deine Kunden fühlen sich verstanden und gesehen.

 

  1. Vertraue auf deine Intuition

Hochsensible haben einen sehr guten Zugang zu ihrem Bauchgefühl und können sich auf ihre Intuition verlassen, wenn sie sich auf das Abenteuer einlassen. Leider ist in unserer kopflastigen Gesellschaft oft der Verstand mehr gefragt als das Bauchgefühl. Genau das wird vielen Hochsensiblen zum Verhängnis: Der Kopf sagt, du solltest dies und das, weil man das einfach so tut, dein Herz und dein Bauch rebellieren aber und wollen etwas ganz anderes. Was kann im schlimmsten Fall denn passieren, wenn du aus vollstem Herzen heraus handelst? Deine Intuition kann dir so viele Antworten geben, wenn du einmal den Zugang und das Vertrauen zu ihr gefunden hast.

 

  1. Sei einzigartig

Wir sind Pioniere. Wir sind anders. Wir sind feinfühliger, wir nehmen viele einzelne Details wahr. Sehen Dinge, die andere nicht sehen, denken vernetzter, tiefer, kreativer. Das will gelebt werden! Also zeige dich und deine einzigartige, feine Seite!

 

  1. Begeistere dich und die anderen

Ich finde es immer wieder spannend zu sehen, wie sich meine Kinder an den kleinsten Dingen begeistern können. So wird eine riesige KartonSchachtel aus der Windelbestellung zur komfortablen Villa umgebaut. Hochsensible tragen diese Begeisterungsfähigkeit auch in sich. Begeistert können sie sich in eine neue Arbeit, in ein neues Hobby vertiefen. Begeisterung ist ansteckend. Zeige also der Welt, für was dein Herz brennt und wieso.

 

  1. Fokussiere deine Gedanken

Hochsensible denken tief. Sehr tief. Das kann manchmal ganz schön ätzend sein. Dann nämlich, wenn dich ein Thema gerade sehr stark beschäftigt. Das Gedankenkarussell beginnt sich zu drehen und zu drehen und zu…. So sehr unsere Denke Fluch ist, so sehr können wir unsere Gedanken auch zu unserem Vorteil nutzen. Wenn wir erkennen, dass wir uns im Karussell drehen. Dann heisst es STOP! Time out. Tief atmen, das Bauchgefühl fragen, ob das alles richtig ist, was da gerade im Kopf abgeht. Mach dir eine Liste mit den hinderlichen Gedanken, die dich nicht verlassen wollen und als Gegenzug wandle diese in PowerAffirmationen um.

 

  1. Sei perfekt unperfekt

Hast du oft das Gefühl, dass du zu wenig für dein Business gemacht hast? Zu wenig Weiterbildung, zu wenig Zeit hast, zu wenig Profi bist, gerne sicherer und besser rüber kommen willst? Ah ja. Da ist es wieder, das GedankenKarussell, stimmts? Gepaart mit dem hohen Anspruch an sich selber. Alles muss perfekt sein. Hochsensible verlieren sich gerne im Perfektonismus… Soll ich dir was verraten? Mach einfach! Vergiss dabei, perfekt zu sein. Hätte ich nicht einfach angefangen, würde ich heute noch nicht schreiben, hätte noch keine Homepage, würde meine Bilder nicht verkaufen und keine  lauten Videos drehen. Also los. Mit kleinen Schritten. Zeig dich!

 

Möchtest du dich und deine Hochsensibilität besser kennen und lieben lernen? In meinem OnlineKurs lernst du deine Hochsensibilität als grosse Gabe kennen. Dich erwarten 11 spannende, intensive Wochen in denen ich dich persönlich mit Videos, Arbeitsblättern, Meditationen und Coachings begleite. Hier kannst du dich anmelden: Deine Hochsensibilität. Dein PowerTool. 

 

Doch bevor Du bei Tanjas Online-Kurs reinschnupperst, würden wir gerne von Dir wissen: Besitzt Du hochsensible Tendenzen? Und wie nutzt Du Deine Feinfühligkeit im Business? Welche Vorteile kannst Du sehen?

Tanja, die anderen Mamas und ich freuen uns sehr über Deine Rückmeldung in den Kommentaren. Bis gleich! 🙂

Beteilige Dich am Austausch

* Mit Deinem Häkchen machst Du klar, dass Du das alles schon längst verstanden hast...

Ich verstehe :)

12 Kommentare

  1. Daniela 18. Oktober 2017 um 12:07 Uhr - Antworten

    Ihr beiden!! Vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel. Du sprichst mir aus dem Herzen – danke, dass du uns unterstützt. Schon lange habe ich geahnt, dass ich “übersensibel” bin, aber das eher verdrängt. Als Kind hatte das nämlich einen ziemlich negativen Touch in meiner Familie und ich habe oft gehört: “Ooch du bist aber auch ein Sensibelchen, du Mimose oder ähnliches”. Das saß tief und hat mich oft an mir zweifeln lassen. Auch habe ich nie darüber nachgedacht, dass die anderen das alles nicht fühlen, fühlen können. Auch bis vor Kurzem fand ich es eher peinlich mich hochsensibel zu fühlen. Aber es als Gabe und Geschenk zu sehen nehme ich immer mehr an. Ich freue mich über Gleichgesinnte. Danke Tanja und Sandra.

    • Sandra Heim 24. Oktober 2017 um 13:01 Uhr - Antworten

      Liebe Daniela,
      ich freue mich so, dass Du darin immer mehr Deine Stärke erkennst. Gerade auch als Unternehmerin im kreativen Bereich wirst Du Frauen eine starke Begleitung sein – und bist es schon. Mach weiter so. Alles Liebe, Sandra

    • Tanja 24. Oktober 2017 um 13:18 Uhr - Antworten

      Liebe Daniela
      das Problem kenne ich, wir wollen immer stark und belastbar sein, ja nicht auffallen, mithalten können, alles perfekt machen, weil uns als Kind immer wieder suggeriert wurde, dass wir zu wenig abgehärtet sind. Ich merke immer wieder, wie kraftvoll es sein kann, genau diese Glaubensmuster abzulegen und in die eigene Kraft zu kommen, indem wir die feinen Anteile von uns kennen und lieben lernen.

  2. Stefanie Eikel 17. Oktober 2017 um 17:49 Uhr - Antworten

    Hallo ihr 2, vielen lieben Dank für den tollen Artikel! Er hat mich sehr berührt… das Wort “hochsensibel” hat mich zunächst abgeschreckt. Ich mag das Wort irgendwie nicht und ich würde mich auch nicht so bezeichnen wollen. Dennoch habe ich mich gut erkennen können 😉 und die Tipps schon seit einiger Zeit instinktiv für mich übernommen. Unsere “WEIBLICHE KRAFT” ist für mich das Zauberwort, @ Sandra: Mir gefällt dein Gruß immer besonders 😉 . Den übernehme ich nun einfach mal: Die Welt braucht unsere weibliche Kraft. Macht weiter so – ihr seid spitze! Herzliche Grüße Steffi

    • Sandra Heim 24. Oktober 2017 um 13:03 Uhr - Antworten

      Liebe Stefanie, jaaa, die Welt braucht unsere weibliche Kraft 🙂 Danke für Dein liebes Feedback und big hugs, Sandra

    • Tanja 24. Oktober 2017 um 13:15 Uhr - Antworten

      Liebe Stefanie
      Ja leider ist Hochsensibilität nicht wirklich ein Wort, das vielen gefällt. Ich frag mich manchmal, warum. Viele Menschen sind hochsensibel und wollen es nicht sein, viele sprechen mich auch immer wieder darauf an, dass, sie dieses Thema gar nicht mögen. Ich muss dann oft schmunzeln. Denn meistens sind es Menschen, die HS sind, die mir das sagen. Und ja, ich hatte auch lange Zeit einen Widerstand. Bis ich erkannte, dass genau die HS mich zu dem macht, was ich bin. Sie ist mein grösster, verborgener Schatz.
      LG Tanja

  3. Verena Plank 16. Oktober 2017 um 23:52 Uhr - Antworten

    Liebe Tanja, liebe Sandra,

    so toll an die guten Eigenschaften erinnert zu werden. Die Punkte 1 bis 4 nehme ich immer als selbstverständlich hin, dabei sind sie das ja gar nicht!

    Liebe Grüße Verena

    • Sandra Heim 24. Oktober 2017 um 13:04 Uhr - Antworten

      Liebe Verena, genau, diese Eigenschaften sind nicht selbstverständlich und es ist etwas, worauf Du stolz sein kannst. Stell Dein Licht AUF den Scheffel 🙂 Alles Liebe, Sandra

    • Tanja 24. Oktober 2017 um 13:21 Uhr - Antworten

      Liebe Verena
      oft ist es so, dass wir das, was wir haben nicht erkennen und uns zu sehr darauf fokussieren, was wir denn gerne hätten. Das anzunehmen und sehen was ist, das ist die grosse Herausforderung, die soooo viel wunderbares zum Vorschein bringt!

  4. Sonja 16. Oktober 2017 um 14:01 Uhr - Antworten

    Tanja beschreibt mein LEBEN!!!!! So ein toller und wichtiger Artikel! Es wird Zeit, das die Menscheit und vorallem die Arbeitswelt das als Bereicherung sieht. Aber da es noch nicht so weit ist, habe ich mich auch für die Selbständigkeit entschieden. Natürlich aus dem Blauen gekündigt.. Nun ja, nicht ganz. Mein HSP sein ist mir seit kurzem bewußt. Danke Tanja, das Du uns hilfst, darauf stolz zu sein.
    Alles Liebe Sonja

    • Sandra Heim 24. Oktober 2017 um 13:06 Uhr - Antworten

      Hallo liebe Tanja, schön von Dir zu lesen! Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg mit Deiner Selbständigkeit und ein mutiger Sprung ins Blaue wird immer vom Leben belohnt. Big hugs, Sandra

    • Tanja 24. Oktober 2017 um 13:19 Uhr - Antworten

      Oh danke für dein Kompliment und toi toi toi für die Zukunft!