≡ Menü

Wie Du leichter für Dich selbst einstehst – und Veränderungen umarmst

Sich selbst treu zu bleiben ist immer wieder eine echte Herausforderung. Vielleicht die größte, die unser (Arbeits)leben bietet. Wann weiß ich eigentlich, dass Veränderung notwendig ist und wie gehe ich dann vor? In diesem Artikel von Sandra Heim und dem Podcast Interview von Tamara Krantz erfährst Du es! 🙂 

Es geschah auf dem 30. Geburtstag meiner besten Freundin. Sie hatte einen urigen Partykeller in Frankfurt gemietet und ich genoss es mal wieder so ausgelassen wie in “alten Studienzeiten” abzufeiern.

An diesem Abend war jedoch auch mein damaliger Partner mit dabei, und es erwischte uns eiskalt als wir beim Smalltalk von einem Gast gefragt wurden: “Und, was ist mit Euch. Wollt ihr auch heiraten und Kinder bekommen?”

Ich schielte zu meinem Partner rüber, der verlegen nach einem Fluchtweg suchte… Zu diesem Zeitpunkt war mir bereits sehr klar, dass ich ein Kind haben wollte und sein Verhalten sprach Bände.

In dem Wissen, eventuell die Schlussphase unserer Beziehung einzuleiten, stellte ich ihm am nächsten Morgen mit Herzklopfen die Gretchenfrage:

“Kannst Du Dir vorstellen, mit mir ein Kind zu bekommen?” Er wich erneut einer klaren Antwort aus, und das Schicksal nahm seinen Lauf.

“Gott schließt niemals eine Tür, ohne eine andere zu öffnen.”

Innerhalb von wenigen Wochen machte mein Leben eine 180 Grad Wende.

Die alte Beziehung fand einen klaren Abschluss. Der Mann, der wirklich für mich bestimmt war und mit dem ich bald eine Familie gründen würde, eroberte mit magnetischer Anziehungskraft mein Herz.

Wir besitzen alle einen inneren Kompass, der uns fühlen lässt, wann die Zeit für Veränderungen gekommen ist. Im Kleinen wie im Großen.

Machmal kann man gar nicht anders als diesem inneren Kompass das Ruder zu übergeben und sich den Veränderungen hinzugeben, so wie ich damals.

Manchmal fühlen wir uns aber noch nicht bereit für den großen Wandel.

Dass Abwarten ebenfalls in Ordnung ist, darüber spreche ich mit der kreativen Online-Nomadin Tamara Krantz in ihrem aktuellen Podcast

Mindful Marketing. Business ohne Bull**** und Burnout.

 

 

 

 

 

 

 

Denn die wichtigste Methode, um zu Dir selbst zu stehen, ist nicht unbedingt das sofortige Einleiten von allen möglichen Veränderungen.

Du stehst zu Dir selbst, indem Du die ausschlagende Kompassnadel wahrnimmst und hinschaust. 

Bevor ich damals die alles ins Rollen bringende Gretchenfrage stellen konnte, musste ich mir zunächst selbst eingestehen: “Ich will ein Kind. Ich will heiraten. Und es kann sein, dass mein jetziger Partner nicht der richtige dafür ist.”

Ich war ehrlich mit mir selbst.

Und das ist immer möglich! Auch wenn Du zunächst niemanden sonst an Deiner inneren Wahrheit teilhaben lässt, setzt Du damit den ersten Fuß auf ein neues Territorium: Dein wahres Zuhause.

 

Gibt es zur Zeit eine Situation in der es an der Zeit ist, für Dich selbst einzustehen? Teile den anderen Mamas und mir Deinen Standpunkt mit. Wir können Dir mit weiblicher Kraft zur Seite stehen! 🙂

Klicke Ja!

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann fordere hier mehr davon an. Ich liefere Dein wöchentliches Gratis-Coaching direkt in Deiner Inbox ab.

Kommentar verfassen