Mein bester Zeitmanagement Tipp für selbständige Mütter

2018-04-16T09:18:57+00:00Von |14 Kommentare

Lässt Dich die Komplexität Deines Online-Business immer wieder in die Verzettel-Falle tappen? Weißt Du manchmal gar nicht, wo Dir der Kopf steht und welche Aufgaben Dich wirklich voranbringen? Mein bester Zeitmanagement Tipp für selbständige Mütter wird Dir sofortige Erleichterung und Klarheit im Denken bringen.

 Bei uns zuhause werden gerade alle Holzdecken superschön weiß gestrichen. Wir haben damit einen Malermeister beauftragt, denn weder mein Mann noch ich besitzen ausgeprägte Handwerker-Gene.

Letztens habe ich mich dabei ertappt, wie ich diesen netten Engländer schon fast für seinen Job beneidete. Streichen erschien mir in diesem Moment so angenehm überschaubar im Vergleich zu meinem komplexen Online-Business…

Angefangen bei A wie “Algorithmen von Facebook verstehen” bis hin zu Z wie “Zielgruppen SEO anwenden”…

John kommt morgens um 8.30 zu uns, räumt das entsprechende Zimmer aus, deckt den Boden ab und beginnt mit seiner Arbeit. Er hat einen ganzen Tag vor sich, in dem er sich ausschließlich auf das Streichen konzentriert und dabei Musik hört.

Wie wohltuend.

Bei näherer Betrachtung ist mir aufgefallen, dass ich meine Arbeit als Online-Unternehmerin genauso effektiv strukturieren kann wie Jono, und dass ich das seit einiger Zeit auch schon umsetze.

Wie ich sechs wesentliche Business-Bereiche in einem 3,5 Stunden Office-Tag unterbringe

Es sind im Wesentlichen sechs Hauptbereiche, die mein Business in 2018 ausmachen und bevor ich Dir erkläre, wie ich das mit einem 3,5 Stunden Arbeitstag hinbekomme, gebe ich Dir einen kurzen Einblick.

Dieses Jahr steht privat nämlich im Zeichen des Home-Schoolings mit meiner Tochter, deswegen sind wir ja extra nach Frankreich gezogen. Die Herausforderung ist, mit wenig Zeit mein Business wachsen zu lassen.

1.) Auslieferung meines Coaching-Jahresprogramms “Rückenwind”

Diese Kombination aus Einzelsitzungen und Gruppentreffen startet Mitte Februar und ich freu mich riesig darauf.

Meine Aufgaben umfassen neben den tatsächlichen Coachings, viele verschiedene Schritte, die ein produktives Client Management ausmachen: Facebookgruppe betreuen, Termine verwalten, Notizen und Wochenberichte verschicken, Rechnungen schreiben, etc.

Es gibt übrigens noch eine kleine Chance auf zwei der 10 Plätze. Wenn Du Interesse hast, dann trage Dich hier schnell für einen der wenigen Kennenlern-Termine ein.

2.) Vermarktung und Auslieferung des Online-Programms “Meisterclique”

Letztes Jahr habe ich diesen Kurs aus 6 digitalen Coaching-Workshops und 6 Online-Livetreffen zum ersten Mal mit einer Pilotgruppe aus 12 Teilnehmerinnen durchgeführt. In 2018 werde ich das beste Format weiter testen. Mit professionellem Kursbereich, einer Salespage für die Webseite, Videos sind angedacht, Facebook-Anzeigen, etc.

Du ahnst es: Die Aufgabenliste ist nicht gerade kurz… Bei Interesse kannst Du Dich hier eintragen: Warteliste

3. ) Mini-Relaunch meiner Webseite

Im Februar gibt es MAMA Revolution seit vier Jahren, und es ist an der Zeit meine Erfahrungen in überarbeiteten Texten, neuen Fotos und Features zu spiegeln. Ich wechsle zum WordPress Theme Avada, das mir mehr Freiheit in der Aufbereitung meiner Blogartikel gibt. Obwohl ich dafür starke Hilfe bei my-vpa gefunden habe, gibt es natürlich viele kleine Dinge zu erledigen …

4.) Content Erstellung für Newsletter, Blog und Social Media

Für alle Kanäle regelmäßig und zuverlässig Inhalte zu produzieren, die Dich, als meine Leserin oder Kundin ansprechen und weiterbringen, ist ein andauernder Teil meines Business. Meine Inhalte im Netz sind der wesentliche Weg durch den neue Klientinnen zu mir finden.

Der ganze Aufgaben-Bereich besitzt viele “Versklavungs- und Verzettel-Fallen”, die ich durch meinen besten Zeitmanagement-Tipp umgehen möchte. Gleich verrate ich ihn Dir…

5.) Kooperationen und Netzwerk-Pflege

Mit Blogger-Kollegen und Kolleginnen gegenseitig Gastbeiträge zu veröffentlichen oder andere Inhalte zu teilen ist ebenfalls ein Bereich, den ich nicht vernachlässigen möchte. Demnächst werde ich zum Beispiel von Sabine Machowski für ihr Projekt Busy Mom interviewt und von Marcus Klug für seine Podcast-Serie “Abenteuer digitale Zukunft”.

Hier geht es darum, in Kontakt zu bleiben, Termine zu finden, Inhalte abzusprechen, und, und, und.

6.) Community Aufbau

Last but not least möchte ich in 2018 noch mehr Aufmerksamkeit auf meine Facebookgruppe für alle MAMA Revolution Leserinnen legen. Hier stehen beispielsweise regelmäßige Facebook Live Videos an. Sie sind eine tolle Möglichkeit, um das Gemeinschaftsgefühl zu verstärken und relevante Themen zu adressieren. Zu meinen To do’s gehört hier unter anderem die Themenwahl und der Punkt “Scheu überwinden” 🙂

Wie schaffe ich es nun dank meines Zeitmanagements, dieses ganze Pensum in einen durchschnittlich 3,5 Stunden währenden Business-Tag zu packen?

Natürlich hilft mir alleine schon diese überschaubare Einteilung und Fokussierung.

Dann habe ich mir natürlich auch Hilfe geholt, beispielsweise bei dem Technik- und Tools-Genie Claudia Kauscheder, die mir den Meistercliquen Kursbereich bei Digistore einrichtet oder bei Ursula Markgraf, die mich in meiner Facebook Präsenz unterstützt.

Aber das ist noch nicht alles.

Mein bester Zeitmanagement Tipp für selbständige Mütter ist ein profunder Mindset-Shift und lautet: “STREICH DIE WAND.”

Seit ich Jono beobachtet habe klebt an meinem Schreibtisch ein Post-it, auf dem ich mir genau diesen Satz notiert habe. “Streich die Wand.”

“Streich die Wand”-Zeitmanagement löst jedes Verzettel-Problem sofort und es geht sehr einfach. Pass auf, diese drei Schritte bringen Erlösung… 🙂

1. Konzentriere Dich auf EINE Aufgabe

Wenn Du eine Wand streichst, dann streiche eine Wand.
Wenn Du einen Blogbeitrag schreibst, dann schreibe einen Blogbeitrag.
Wenn Du eine eMail beantwortest, dann beantworte eine eMail.
Wenn Du ein Kennenlerngespräch vorbereitest, dann bereite ein Kennenlerngespräch vor.
Wenn Du eine Facebook-Grafik entwirfst, dann entwerfe eine Facebook-Grafik.

2. Widerstehe der Versuchung, parallel andere Aufgaben zu managen

Während ich diesen Artikel schreibe, sendet mir ein Teil meines Gehirns immer wieder Impulse wie:

  • “Schau doch mal, ob Kater Milkyway noch Futter im Napf hat”, oder
  • “Ach, Du meine Güte, Du hast den Geburtstag von Barbara und Petra vergessen!”, oder
  • “Check doch mal schnell Deine eMails, vielleicht ist etwas wichtiges dabei.”

Doch ich bin stark. Ich widerstehe. Ich habe stattdessen einen Zettel neben mir liegen, auf dem ich mir alles notiere, was mir in den Kopf ploppt und ich später erledigen kann.

3. Akzeptiere den “Unfertig”-Status, wenn Du nicht alles schaffst

Der Himmel auf Erden für jede selbständige Unternehmerin wäre es natürlich, wenn sich Aufgaben immer in dem dafür vorgesehen Zeitrahmen abschließen lassen würden. Check! Aber das Leben in den begrenzenden Dimensionen von Zeit und Raum hat seine Tücken.

Doch weißt Du was? Viele Aufgaben können warten – bis zum nächsten Zeitfenster.

Dein Business geht nicht den Bach runter, wenn Du beispielsweise Personen auf eMails warten lassen musst. Diese Personen leben nämlich auch in einer 3D-Welt und sind mit ihren eigenen Herausforderungen beschäftigt…

Seitdem ich so vorgehe fallen mir ganz automatisch Wege ein, um Aufgaben schneller zu erledigen und organisierter vorzugehen.

Das ist die Kraft der Präsenz und der Hingabe an eine Aufgabe. So wie Jono es macht und damit wunderschöne Räume zaubert…

Wie leicht fällt es Dir, Dich auf EINE Aufgabe zu konzentrieren?
Versucht Dich Dein Gehirn auch immer wieder in die Multitasking-Falle locken?
Was ist Dein bester Zeitmanagement Tipp?

Die anderen Mamas und ich freuen sich auf Dich in den Kommentaren. Bis gleich 🙂

Beteilige Dich am Austausch

* Mit Deinem Häkchen machst Du klar, dass Du das alles schon längst verstanden hast...

Ich verstehe :)

14 Kommentare

  1. Isabelle von Frau Chefin 7. Juni 2018 um 20:20 Uhr - Antworten

    Hallo Sandra,
    das unterschreibe ich :). Ich bin auch selbständig und Mama einer 8 Monate alten Tochter. Ein gutes Zeitmanagement ist super wichtig und das Widerstehen von Ablenkungen für viele eine echte Herausforderung. Aber mit täglicher Übung wird es immer besser klappen und die Konzentration auf eine Aufgabe ist definitiv besser als zwischen den Fenstern hin und her zu springen.
    Außerdem habe auch ich mir vor kurzem Unterstützung von Außen ins Boot geholt und kann es nur jedem weiterempfehlen. Konzentriere dich auf deine eigenen Kompetenzen, um dein Business weiterzubringen. Es ist ein großer Schritt, aber es lohnt sich.
    Viele liebe Grüße,
    Isabelle

  2. Anette K-K 16. Februar 2018 um 0:44 Uhr - Antworten

    Drei sehr einfache aber wirkungsvolle Tipps, vielen Dank dafür. Ich lasse mich gerne immer wieder von FB, E-Mail und co von meinen tatsächlichen Aufgaben ablenken. Je öfter ich konsequent bei meinen Aufgaben bleibe und alle anderen Ablenkungen schließe, umso produktiver bin ich 😀

    • Sandra Heim 16. Februar 2018 um 10:59 Uhr - Antworten

      Liebe Anette, genauso geht es mir auch. Je öfter ich “die Wand streiche”, desto leichter fallen mir meine Aufgaben und desto mehr Freude habe ich dabei. So einfach, und doch eine Herausforderung es umzusetzen. Danke für Deine Rückmeldung und viel Erfolg beim Präsent bleiben 🙂 Alles Liebe, Sandra

  3. Ursula Markgraf 5. Februar 2018 um 15:58 Uhr - Antworten

    P.S. Mir ist noch ein Tipp eingefallen, den vielleicht auch andere probieren mögen. Seit dem ich für so tolle Unternehmen-Frauen arbeite wie Du, ist mir aufgefallen, dass ich tatsächlich komplett fokussiert und ohne Multi-Tasking arbeiten, wenn ich für jemanden anders arbeite. Und das hat mich echt ins Grübeln gebracht. Ich hatte das Gefühl, dass ich für andere ganz selbstverständlich so effektiv wie möglich arbeite – was mir für mein eigenes Business total schwer fällt. Seit dem versuch ich mich selber “auszutricksen”. Ähnlich wie ich das für meine Kundinnen mache, dokumentiere ich jetzt auch meine Arbeitszeit für mein eigenes Business. Und das heißt dann ja zwangsläufig, wenn ich gerade an meinem Social Media arbeite, dann muss ich halt an meine Social Media arbeiten. Und wenn ich einen Blogpost schreibe, dann schreibe ich einen Blogpost. Ich kann nicht alle 5 Minuten hin und herspringen, weil dann meine Dokumentation nicht stimmt. 😉
    Hört sich vielleicht ein bisschen schräg an. Aber für mich funktioniert’s. 🙂

    • Sandra Heim 6. Februar 2018 um 9:34 Uhr - Antworten

      Liebe Ursula, das hört sich sehr weise an, nicht schräg 🙂 Ich kenne das auch, dass man andere Auftraggeber viel ernster nimmt als sich selbst. Ist auch immer wieder Thema in Coaching Sitzungen, dass Mütter echt herausgefordert sind, ihre eigenen Bedürfnisse (auch im Business) an erste Stelle zu stellen. Nicht nur gegenüber anderen, sondern vor allem gegenüber sich selbst. Deswegen: Vielen Dank für Deinen wohltuenden Hinweis und alles Liebe, Sandra

  4. Ursula Markgraf 5. Februar 2018 um 15:53 Uhr - Antworten

    Liebe Sandra,

    ich bin bekennende professionelle Ex-Multi-Taskerin … oder so. *lach*
    Mir fällt das Fokussieren auf eine Sache echt EXTREM schwer. Zumal du ja recht hast – es stürmen immer so viele Dinge auf einen ein. Als ich deine letzte Newsletter-Email erhalten habe, hatte ich gerade “kinderfreies Wochenende”. An diesen Wochenenden arbeite ich gern an meinem Business, weil ich dann ENDLICH mal Zeit dafür habe. Hm, so zumindest die Theorie. Damit ich auch fokussiert arbeiten kann – haha – hab ich mir am Anfang des Wochenendes eine Liste gemacht, was ich am Ende des Wochenendes gern erledigt haben möchte. Als ich beim 30. Punkt war, war mir irgendwie so gar nicht mehr gut. Ich mein, ich arbeite super gern in Ruhe am Wochenende. Aber so ein bisschen Wochenende hätte ich dann doch gern … so ein paar Stunden ohne arbeiten. Und irgendwie hätte ich auch locker noch einige Punkte weitermachen können. Und da waren auch nur “wichtige” Punkte dabei … äh, ja. Dachte ich zumindest.
    Und genau in diesem Moment als ich gefrustet vor meiner Liste sass, hab ich – so ganz unfokussiert – zur Ablenkung meine Mails gecheckt und musste natürlich sofort deinen Blogpostbeitrag anklicken. Mensch, du hast SO recht. Und eigentlich weiss ich das ja auch. Aber … das in der Realität umsetzen, puh, das fällt mir SOWAS von nicht leicht.

    Was mir im Alltag hilft, ist mir pro Tag drei – NICHT DREISSIG!!! – möglichst realistische Dinge zu überlegen, die ich am Ende des Tages abgehakt haben möchte. Dieser Fokus auf “nur” drei Dinge hilft mir etwas. Aber immer bin ich damit auch nicht erfolgreich. (Zum Beispiel wenn ich dann überenthusiastisch ein Arbeits-Wochenende plane. *lach*)
    Aber ich arbeite dran und ich kann auch einen Fortschritt sehen. Auch wenn ich doch immer wieder in die Multitasking-Falle tappe – es ist zumindest weniger oft als früher. Alles ist ein Weg. 😉

    Ganz liebe Grüße

    Ursula

  5. Sandra 5. Februar 2018 um 12:53 Uhr - Antworten

    Hallo Sandra,
    wieder mal so gut getroffen und was witzig ist: ich hatte eine ähnliche Parallele gezogen. Wir hatten letzte Woche auch die Maler im Haus und einen Teil haben wir selbst gestrichen. Bei den Malern dachte ich auch: Wow, einen Tag in Ruhe Pinsel für Pinsel gestrichen, zu zweit dabei ein wenig geplaudert, abends Plane weg, kurz gekehrt und alles sieht toll aus. Mit welch zufriedenem GEfühl müssen die nach Hause gehen jeden Tag, weil sie sehen, was sie geschafft haben. So zufrieden bin ich auch, wenn ich mich, wie Du schreibst, auf eine Sache konzentriere und eines nach dem anderen abarbeite. Mache ich tausend Dinge gleichzeitig fühle ich mich gestreßt und bin eher unzufrieden. Man schafft auch viel weniger in dieser Zeit.

    Ich hab den Kachelofen gestrichen und das ABkleben ist dabei die größte Herausforderung. Da dachte ich danach dann auch: Toll, geschafft, alles gut verklebt, morgen kannste streichen. Und das streichen hat dann richtig Spaß gemacht, weil ich a) gut abgeklebt hatte und b) mich voll darauf konzentrierte und Pinsel für Pinsel das Ergebnis gesehen habe.

    Da hab ich die Parallele zu meinem Business gezogen: Im Verkauf ist ja ähnlich. Wenn ich gute Vorarbeit geleistet habe, die auch nicht so viel Spaß macht, dann hab ich im eigentlichen Verkaufsakt umso mehr Freude und ich kann mich voll darauf konzentrieren. Durch das Abkleben ist mir bewußt geworden, daß auch das Abschließen einzelner Teilbereiche ein Erfolgserlebnis ist, worüber ich mich freuen darf.

    Vielen Dank für Deine inspirierenden Beiträge aus dem täglichen Leben. 🙂

    • Sandra Heim 6. Februar 2018 um 9:38 Uhr - Antworten

      Haha, liebe Sandra, da hatten wir ja die gleichen Aha’s zur gleichen Zeit 🙂 Du beschreibst es sehr schön mit den Teilbereichen. Letztendlich kann man sich jeden Tag auf Teilbereiche konzentrieren, so wie ich jetzt gerade mit Euren schönen Kommentaren mache und sie beantworte. Am Ende der heiligen Business Zeit hat man dann ein glückliches Häkchen hinter kleine Teilbereiche gemacht und schließt auch einen kurzes Arbeitsfenster gut ab. Wir werden einfach immer besser, Sandra 🙂

  6. Simone Beez 5. Februar 2018 um 10:40 Uhr - Antworten

    Liebe Sandra, wieder mal sehr inspirierend! Fokus auf DIE EINE Sache ist wirklich der Schlüssel um in gehbaren Mama-Schritten vorwärts zu kommen. Und natürlich die Dinge so einfach und effektiv wie möglich zu gestalten. Technisch ist so vieles möglich, aber nicht alles ist notwendig.
    Und schon gar nicht alles gleichzeitig.
    Ich bin tief beeindruckt, wie Du Deine 3,5 Stunden nutzt!!! Ich selbst habe momentan auch nicht mehr Zeit zur Verfügung, manchmal eher weniger. Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht zuerst meine EINE Wichtige Sache zu erledigen und für mails & SocialMedia die letzten 45 Minuten meines Arbeitstages reserviert. Das hilft mir meinen Fokus zu halten…..ausser es ist ein MagicMonday und ich darf einen deiner hilfreichen Artikel lesen ;-)) Vielen Dank für den umfassenden Einblick und Deine wertvollen Impulse!

    • Sandra Heim 6. Februar 2018 um 9:41 Uhr - Antworten

      Du sagst es, liebe Simone: Vieles ist möglich, nicht alles davon ist notwendig! Mir hilft dieser Fokus auch dabei, viel mehr bei mir und bei meinen tollen Kundinnen zu bleiben 🙂 Da freue ich mich dann jeden Tag auf meine heilige Business Zeit und das war nicht immer so. Big hugs, Sandra

  7. Silvia 4. Februar 2018 um 22:41 Uhr - Antworten

    Hi Sandra,
    danke für den coolen Tipp. Kann nur unterstreichen, dass es besser vorangeht, wenn man sich auf eine Sache konzentriert.
    Wünsch dir ganz viel Spaß beim Umsetzen deiner Ideen und auf neue Blogartikel.
    Einen schönen Abend wünsche ich dir.
    Gruß
    SIlvia

    • Sandra Heim 6. Februar 2018 um 9:42 Uhr - Antworten

      Danke, liebe Silvia, ich wünsche Dir eine produktive Arbeitswoche, die unter diesem Motto steht. Alles Liebe, Sandra

  8. Barbara J. Schoenfeld 4. Februar 2018 um 10:34 Uhr - Antworten

    Liebe Sandra,

    du sprichst mir mal wieder direkt aus dem Herzen. Das stimmt, es gibt sooooo viel zu tun. Und ich finde es wirklich inspirierend, dass du nur 3 1/2 Stunden pro Tag zur Verfügung hast und dennoch so viel auf die Beine stellst.

    Ich denke, das Wichtigste ist tatsächlich, sich Unterstützung zu holen. Das habe ich auch gemacht. Dazu bin ich quasi sogar gezwungen worden. Meine Seite war ja im letzten Oktober total gecrasht und ich total am Boden, weil nichts mehr da war. Aber wie so oft im Leben, alles hatte so seinen Sinn. Ich habe jetzt einen Partner im Boot, der mir die gesamte Technik abnimmt. Und die Seite sieht wesentlich besser aus 😉

    Für deinen Relaunch drücke ich dir die Daumen, dass da alles gut geht. Kleiner Tipp: testet gleich nach der Umzug auf das neue Theme mit der Google Search Console auf Crawlingfehler. Das haben wir leider nicht rechtzeitig gemacht….. fataler Fehler….. denn google war schneller..

    Dein Tipp: Streich die Wand ist genial! Ich bin ja leider auch so jemand, der den Kopf voller Ideen hat…..

    Alles Liebe und herzliche Grüße
    Barbara

    • Sandra Heim 6. Februar 2018 um 9:45 Uhr - Antworten

      Liebe Barbara, vielen Dank für Deinen Tipp, ich habe es direkt an “meinen” WordPress Mann weitergeleitet und er weiß bescheid… Puh! So gut, dass Du einen Experten für die Technik gefunden hast und bereit bist, das ganze Gebiet abzugeben. So können Deine Stärken viel leichter nach Außen strahlen und Deinen Kunden helfen. Big hugs, Sandra